Allgemeine Beschreibung

Seit 2010 hat die Gemeinschaftsschule Neue Sandrennbahn (vormals ERS Hom II) die Berufsorientierung als Schwerpunkt im Rahmen ihres Schulkonzepts. Berufsorientierung setzt bei der individuellen Erfahrung der Schüler an und begleitet diese über die Jahre hin zu einem orientierten Jugendlichen, der zielstrebig seine Ziele für die Zukunft verfolgt. Die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern wurde in dieser Zeit intensiviert und mit schriftlichen Kooperationsverträgen dokumentiert. Als eine sehr gewinnbringende Maßnahme hat sich das Berichten ehemaliger Schülerinnen und Schüler etabliert: Schulbesuche Ehemaliger werden unabhängig vom Fach nach Möglichkeit spontan in den Unterricht einbezogen und bieten den Schülerinnen und Schülern einen sehr authentischen Einblick in Ausbildung und Beruf. Experten in der Schule sind wichtige Partner der Berufsorientierung, berufsbezogenes, gemeinsames Arbeiten wird angestrebt. Eltern werden nicht nur zu Informationsveranstaltungen in die Schule eingeladen, sondern können auch als Expertem ihre eigene Beruflichkeit darstellen. Die Schule versteht Berufs- und Studienorientierung als Prozess, der der allgemeinen Schulentwicklung Rechnung tragen muss. Die eigene Oberstufe verlangt nach einer Konzepterweiterung, die alle Formen des Studiums umfasst. Dies wiederum setzt voraus, dass auch Schülerinnen und Schüler mit der zweiten Fremdsprache angemessen an der Berufsorientierung teilhaben können. Die Digitale Bildung wird auch als Teil dieser Orientierung verstanden und eng mit dem Fachunterricht Beruf und Wirtschaft bzw. Arbeitslehre verzahnt. Schliellich erfordert die Inklusion eine enge Kooperation mit der Berufseinstiegsbegleitung und Einrichtungen, die auch Jugendlichen mit Handicaps Wege zur erfolgreichen Berufsausbildung eröffnen.

Unsere Schule hat schon 2007/2008 ein Konzept entwickelt, das inzwischen bereits ab Klassenstufe 5 die altersgerechte Berufsorientierung als wesentlichen Bestandteil in die Arbeitslehre und das Fach Beruf und Wirtschaft integriert.

Dieses Konzept findet landesweite Beachtung und wurde im Herbst 2016 mit dem Saarländischen Berufswahlsiegel und dem Bildungspreis der Vereinigung Saarländischer Unternehmer ausgezeichnet.

Alle Schritte werden dabei im Berufswahlpass dokumentiert, so dass unsere Schüler mit einem Portfolio abgehen, das beim Vorstellungsgespräch vorgelegt werden kann, um diese Orientierung zu unterstreichen.

 

Fragen? Herr Höh und Herr Bär, die Arbeitslehre-LehrerInnen und die KlassenlehrerInnen geben gerne Tipps!

Maßnahmen der Berufsorientierung in Stichpunkten: